Soziale Netzwerke Vor und Nachteile


Soziale Netzwerke

Vor und Nachteile

 

Frage:
Wollen auch Sie am Boom soziale Netzwerke partizipieren und Ihre Aktivitäten dorthin entfalten?
 
Ein Pro und Contra - "Engagement Soziale Netzwerke"

Sehr viele Beispiele sprechen dafür, daß die Mitgliedschaft als Unternehmen in sozialen Netzwerken eine erfolgsbringende Geschichte ist. Eben diese positiven Beispiele verleiten viele zu einer vorschnellen Entscheidung und unüberlegten Handlung.

Sehr oft entsteht aufgrund solcher Erfolgsgeschichten der Zwang, so schnell wie möglich für das eigene Unternehmen eine Präsenz in einem oder sogar mehreren sozialen Netzwerken aufbauen zu müssen. Denn, man will ja schliesslich auch selbst von dieser Erfolgswelle profitieren.

Doch Vorsicht! Dieser Schritt in Richtung Soziale Netzwerke sollte bestens durchdacht und nur gut vorbereitet in Angriff genommen werden.

Wie alles im Leben hat auch diese Form der Präsentation seine zwei Seiten.

Es ist außer Zweifel eine tolle Sache mit vermeintlich vielen Menschen auf dem Wege der sozialen Netzwerkaktivitäten in Kontakt treten und sich permanent austauschen zu können. Hinzu gesellt sich noch der traumhafte Gedanke seine Produkte oder Dienstleistungen auf recht kostengünstigem Weg anpreisen, bewerben und verkaufen zu können.

Doch auch hier, wie generell in jedem guten Marketing, verbirgt sich hinter dem Erfolg ein guter Inhalt der den Besuchern geboten wird, ein Mehrwert eben!

Lesen Sie dazu auch den Artikel "Content Marketing und Online PR"


Aufwand und Akquise

Ich stimme zu, dass die sozialen Netzwerke in Anbetracht der Grundkosten, also der reinen Plattformnutzung, ein günstiges Medium dafür ist, sich im Internet präsentieren zu können. Auch die propagierten Nutzerzahlen bieten wunderbare Voraussetzungen für den angestrebten und zu umwerbenden Kundenkreis. Nur dem gegenüber stehen aber auch der Zeitaufwand und die daraus resultierenden Kosten für das „unterhaltsame“ Betreiben dieser Präsenz im sozialen Netzwerk.

So müssen Sie zu Beginn eine Unternehmensseite oder ein Profil passend zu Ihrem Unternehmen erstellen oder auch erstellen lassen. Wenn dieses geschehen, bedarf es der Akquise. Hierzu gehört es sowohl potentielle Neukunden aber auch die Bestandskunden auf die neue Präsenz aufmerksam zu machen.

Ihre Bestandskunden machen Sie auf Ihre neue Aktivität am besten mittels einem schick gestalteten Newsletter aufmerksam. Darin bieten Sie sinnvollerweise einen Anreiz sich Ihrem neuen Vorhaben anzuschließen damit Sie einen Grundstock an Abonnenten, Follower, Fans u.a. gewinnen können.

Für potentielle Neukunden hingegen bedarf es denn gleich einer größeren Anstrengung. Es gibt hierfür verschiedene Wege die je nach sozialem Netzwerk variieren und besonders auch im Hinblick auf die Struktur des sich präsentierenden Unternehmens auszuwählen sind.

Damit ist der Anfang geschaffen, doch nun beginnt die Königsdisziplin für den Erfolg im sozialen Netzwerk.

Pflege, Content, Unterhaltung

Der Unternehmensauftritt in sozialen Netzwerken unterliegt einem ziemlich raschen Aktualitätswandel mit dem man Schritt halten sollte. Das heißt, das eigene Profil sollte in hohem Maße immer aktualisiert und um Neuigkeiten ergänzt werden. Auf Besucherkommentare ist, wie meistens erwartet, möglichst zeitnah zu reagieren.

Ein Aufwand über den Sie sich im Klaren sein müssen. Denn können Sie oder ggf. auch eine damit betraute Person diesen und noch mehr Anforderungen neben dem Alltagsgeschäft nicht gerecht werden, sollten Sie es vermeiden in einem der sozialen Netzwerke aktiv zu werden.

 Dies hat zwei Gründe

      • zum einen würden Sie mit einer halbherzigen Aktivität keine nachhaltigen Erfolge erzielen, ja es könnte sich sogar negativ auf Ihre gesamte Unternehmung auswirken

      • zum anderen würden Sie Ihre eigene Kreativität in nicht unerheblichem Maße blockieren. Denn immerzu würden Sie Ihr Projekt soziale Netzwerke, bewusst oder unbewusst, als Belastung mit sich herumtragen. Das sollten Sie nicht tun da es Sie in Ihren anderen Vorhaben, ob beruflich oder auch privat, blockieren würde.

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit einen Dienstleister mit der Erstellung und Pflege Ihrer Präsenz in einem sozialen Netzwerk zu beauftragen.

Dieser Möglichkeit will ich in zwei Punkten zustimmen und zwar in der Erstellung einer Präsenz und in der Folge einer begleitenden Beratung.

Hingegen sollte z.B. die Bearbeitung von Kommentaren nicht durch einen Dienstleister erfolgen. Niemand besser als Sie selbst bzw. ein von Ihnen explizit betrauter Mitarbeiter Ihres Unternehmens, kann diese sensible Aufgabe erfüllen; denn keiner kann Ihren Unternehmensgeist mit der erforderlichen Authentizität so vermitteln wie dies durch Ihr Unternehmen geschieht.

Gehen wir jetzt einmal von dem Fall aus, Sie sind sich des Aufwands im Klaren, können die erforderlichen Ressourcen stemmen und koordinieren und haben die Entscheidung getroffen eine Präsenz im sozialen Netzwerk aufzubauen, dann sind dies sehr gute Voraussetzungen dafür, in sozialen Netzwerken Erfolg zu haben.

Auswahl des sozialen Netzwerks

Auch hier können wir aus einer Vielzahl von Anbietern auswählen wie z.B.

      • Xing

      • Google+

      • Facebook

      • Pinterest

      • Twitter

      • LinkedIn

      • Instagram

      • Tumblr

      • u.a.m.

Kriterien für die Auswahl des richtigen sozialen Netzwerks

Die Wahl des richtigen Netzwerks ist nun abhängig von dem Personen- und Kundenkreis den Sie ansprechen wollen. Und auch davon, wie Ihr Angebot strukturiert ist, das heißt, zielt Ihr Angebot mehr auf private Kunden B2C oder mehr auf Firmenkunden B2B oder vielleicht sogar auf beide Kundenstrukturen?

Allein schon dies sind die ersten wichtigen Kriterien für das zu wählende soziale Netzwerk.

Beispiele:

      • Für den privaten Kunden B2C wäre das Netzwerk Facebook oder Google+ eine gute Wahl

      • für Firmenkunden B2B ist das Netzwerk Xing oder LinkedIn aber auch Google+ prädestiniert.

Ein weiteres Kriterium ist die Art der Präsentation der man den Vorzug geben möchte.

Beispiele:

      • Wollen Sie ein Mikroblogging betreiben und in erster Linie Kurznachrichten, sogenannte Tweets verbreiten, fällt die Wahl auf Twitter. Dabei hat Twitter auch eine Schnittstelle zum Netzwerk Pinterest. Über diese Schnittstelle können Inhalte von Pinterest direkt in Tweets dargestellt werden.

      • Pinterest ist eine Plattform auf welcher ein Nutzer die Möglichkeit hat Fotos, Videos oder einen Produkt-„Pin“ / Merkzettel auf seiner virtuellen Pinnwand anzuheften und dies sodann im Netzwerk mit anderen zu teilen. Durch den Produkt-Pin kann sich der Nutzer in Zukunft z.B. über Produktneuerungen oder Preisveränderungen informieren lassen. Ein Dienst der für Produktangebote von Unternehmen interessant ist da diese somit Ihre angepinnten Produkte immer wieder in Erinnerung rufen können.

Dies macht deutlich, dass ein soziales Netzwerk für sich isoliert betrachtet nicht immer die optimale Wahl ist sondern erst eine Kombination von 2 oder sogar mehr Netzwerken die Ideallösung darstellt.

Betriebs- und Produktanlayse


Die richtige Entscheidung für oder gegen ein Engagement in einem oder in mehreren der sozialen Netzwerke ist in Abhängigkeit mit einer zuvor gemachten Betriebs- und Produktanalyse zu sehen. Einer solchen Analyse ist oberste Priorität vor allen anderen Aktivitäten im Bereich soziale Netzwerke  einzuräumen.

Folgende Parameter sollten in der Ausarbeitung einer Analyse Berücksichtigung finden:

      • Wie setzt sich die Kundenstruktur zusammen die angesprochen werden soll?

      • Was ist das Ziel mit dem Engagement im sozialen Netzwerk?

      • Welcher Inhalt wird den Nutzern vermittelt?

      • Welche Produkte sollen über diesen Weg vermarktet werden?

      • Können Produktfotos oder Produktvideos bereitgestellt werden?

      • Kann der für das soziale Netzwerk entstehende Aufwand erfüllt werden?

      • Wer pflegt das soziale Netzwerk und erfüllt dieses mit Leben?

      • Wer pflegt das Soziale Netzwerk wenn die damit betraute Person verhindert ist?

Reuter-Logo-nur-roter-Punkt-30x30 Auf den Punkt gebracht:

Soziale Netzwerke sind ein probates Mittel um das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung einem großen und ebenso breitgestreuten Publikum näher zu bringen. Auch der Vorteil einer möglichen Unterhaltung mit den Besuchern wiegt beim „Pro soziales Netzwerk“ schwer.

Die Chancen dafür dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Auftritt in sozialen Netzwerken auch einen entsprechenden Aufwand mit sich bringt. Ein Aufwand der professionell und kontinuierlich zu betreiben ist. Denn nur so gelingt es auch den Erfolg für die ganzen Mühen ernten zu können.

Ist die Erfüllung dieser Voraussetzungen jedoch nicht möglich, sollte in eigenem Interesse auf den Auftritt in diesen Netzwerken verzichtet werden. Denn schnell kann hieraus ein Misserfolg werden der sich auf die gesamte Unternehmung negativ auswirken kann.

Konzentrieren Sie sich sodann lieber auf die Dinge, die mit Hingabe und professionell erfüllt werden können. Damit gewinnen Sie Vertrauen das sich positiv auf Ihr Business auswirkt und Ihrem persönlichen Lebenswert zugutekommt.

Wichtig ist noch anzumerken, dass soziale Netzwerke eine eigenständige Homepage im Internet nur selten ersetzen kann.

Bedenken Sie, es gibt viele Internetnutzer die einer konventionellen Homepage den Vorzug geben da sie mit sozialen Netzwerken nicht umgehen wollen. Sehr oft spricht hier schon der Gedanke des Datenschutzes dagegen der durch häufige Medienberichte immer wieder angesprochen und sensibilisiert wird. Soziale Netzwerke sind als eine gute Ergänzung zur konventionellen Homepage zu betrachten.

Soziale Grüße

Ihr

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

für Ihre Erfolgsgeschichte
unsere Daten:

Telefon 07229 - 699 300
Telefax 07229 - 699 3099


E-Mail: Ziel@Reuter.marketing
Sie können uns nachfolgend auch gerne Ihre Nachricht senden

Selbstverständlich übersenden wir Ihnen automatisch eine Kopie Ihrer Nachricht