Ich weiß, dass ich nicht weiß


Ich weiß, dass ich nicht weiß

- kontra -

Ich weiß, dass ich nichts weiß

 

Forscher der Cornell Universität in Ithaca New York haben im Fachgebiet Wissen eine neue, sehr interessante Untersuchung mit 100 Personen durchgeführt.

Ein Thema war:
„Wer Ahnung hat kann nicht immer damit umgehen und steht am Ende als der Dumme da.“

Ein zentrales Ergebnis dieser Untersuchung war:

  1. tatsächlich ist diese Aussage in den meisten Fällen zutreffend
  2. es ist eine höchst menschliche Eigenschaft und
  3. es passiert immer wieder

So bestand die eine Hälfte dieser 100 Probanden aus Personen die zugegeben haben, sich mit Finanzthemen nicht besonders gut auszukennen. Hingegen hat die andere Hälfte angegeben, auf diesem Gebiet richtige Experten, sogenannte Cracks zu sein. Eine Aussage die durch Tests untersucht und danach auch bestätigt werden konnte.

Tatsächlich lagen diese Cracks aber total daneben wenn sie bestimmte „Fachbegriffe“ erklären sollten. Dabei handelte es sich aber um Begriffe die es in der Finanzwelt überhaupt nicht gibt und die von den Forschern für diese Untersuchung frei erfunden wurden.

Sie werden jetzt denken, "ja klar, wie soll denn auch ein Fachbegriff erklärt werden den es überhaupt nicht gibt". Völlig korrekt Ihre Gedankengänge.

Doch das hochinteressante war, dass die Cracks meinten aber dennoch jeden Begriff erklären zu müssen anstatt sich darüber Gedanken zu machen, ob es diesen überhaupt gibt. Und so redeten die Experten jede Menge Erklärungsunsinn daher.

Die Laien hingegen hatten ihrerseits kein Problem, denn bei Begriffen die sie nicht kannten, versuchten sie diese erst gar nicht zu erklären sondern gaben ihre Unwissenheit offen zu.

Das bestätigt die tagtägliche Lebenserfahrung wieder einmal aufs Neue.

Denn viele Experten, die in aller Regel auf ihrem speziellen Gebiet über ein wirklich großes Fachwissen verfügen, meinen zudem alles zu wissen und dieses auch erklären zu können. Eine Selbstüberschätzung die so nicht nur in der Finanzwelt anzutreffen ist sondern überall dort wo Experten zugange sind.

Sehen wir uns doch im täglichen Leben einmal um und lenken unsere Blicke auf Politiker, Chefs oder Führungskräfte. Menschen die erfahrungsgemäß über ein wirklich großes Spektrum an Wissen verfügen.

Doch fast keiner dieser Menschen weiß, dass er das Meiste immer noch nicht weiß.

Und so wird in den Reihen der Experten geflunkert, erfunden, phantasiert und gehofft, dass dies wieder einmal niemand merkt.

Aber warum neigen wir Menschen zu einem solch hochmütigen Expertentum anstelle uns mit dem Wissen zu arrangieren, dass wir eben nicht alles wissen und auch niemals in unserem kurzen Leben wissen werden?

Eine bekannte Aussage des griechischen Philosophen Sokrates war die durch seine Verteidigungsrede bekannt gewordene, stark verkürzte Formel - Ich weiß, dass ich nicht weiß. Eine Weisheit mit der Sokrates sehr gut leben konnte und dadurch wieder einmal mehr seine hohe Intelligenz unter Beweis stellte.

Er sagte nicht, wie dies die geläufige Übersetzung fälschlicherweise und nicht sinngemäß wiedergibt, „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, denn dadurch würde er behaupten zu wissen, dass er nichts wisse. Ein Widerspruch in sich, da eigentlich auch das Wissen über das Nichtwissen ein Wissen ist.

So hinterfragt Sokrates mit seiner Aussage - Ich weiß, dass ich nicht weiß – doch vielmehr das, was man zu wissen meint, also das Scheinwissen.

Eigentlich das wertvollste allen Wissens das uns zu permanenter Wissbegierde anregt. Damit werden wir zu neuer Erkundung, neuem Wissen und neuer Erfahrung nur so angetrieben. Das bestärkt uns in unserem Handeln was auch unser Gegenüber verspürt und Vertrauen aufbaut.

Nehmen Sie diesen Artikel zum Anlass sich Gedanken über das Wissen, Ihre Ziele und den damit verbundenen Erfolg zu machen.

Bleiben Sie Mensch und springen Sie bitte nicht auf den fahrenden Zug der vielen vermeintlichen Auskenner mit auf, die nicht wissen, dass sie nicht wissen.

Denn viele dieser Auskenner sagen sich, „ich weiß doch sowieso fast alles, den Rest merke ich nicht und damit komme ich doch ziemlich gut durch“.

Ein Wissen, mit dem sie nicht einmal wissen, wie unwissend sie sind.

Reuter-Logo-nur-roter-Punkt-30x30 Auf den Punkt gebracht:

 

Begehen Sie nicht den Fehler auf alles eine Antwort haben zu müssen. Es ist ganz und gar keine Schande nicht zu wissen, im Gegenteil, eine solche Gegebenheit ist nur menschlich.

Nur das Wissen darüber, dass man nicht alles weiß spornt zum Lernen an. Und eines steht unumwunden fest, das ganze Leben ist ein riesiger Lernprozess.

All diejenigen die dieses Naturgesetz in seinen Grundzügen so verstehen und verinnerlichen, sind Menschen die in Zufriedenheit, mit Muße, Intelligenz und im Einklang ihr Leben leben.

Beherzigen Sie diese Grundsätze gegenüber Ihren Mitmenschen wie auch gegenüber Ihren Kunden, Mitarbeitern und Kollegen.

Geben Sie in unkomplizierter Art und Weise offen und ehrlich zu wenn Sie einmal etwas nicht wissen, bevor Sie über etwas erzählen, das es so überhaupt nicht gibt.

Ihre Kunden, Mitmenschen und auch Ihr Selbstbewusstsein werden es Ihnen danken.

Nutzen Sie diesen, Ihren Vorteil!

Ich weiß, dass ich nicht weiß
das wertvollste allen Wissens das uns menschlich macht und zu permanenter Wissbegierde anregt.

Ich persönlich bin dem griechischen Philosophen Sokrates sehr dankbar um seine weisen Worte.

Wissbegierige und herzliche Grüße

Ihr

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

für Ihre Erfolgsgeschichte
unsere Daten:

Telefon 07229 - 699 300
Telefax 07229 - 699 3099


E-Mail: Ziel@Reuter.marketing
Sie können uns nachfolgend auch gerne Ihre Nachricht senden

Selbstverständlich übersenden wir Ihnen automatisch eine Kopie Ihrer Nachricht